Windows 10 friert kontinuierlich ein und startet mit BSOD automatisch neu

windows 10 freezes continuously



Nach dem Upgrade auf Windows 10 Version 1909können Sie beim Start konfrontiert werden Windows 10 stürzt immer wieder ab und friert kontinuierlich ein. Ihr Windows-PC hat sich möglicherweise automatisch neu gestartet und zeigt einen BSOD-Bildschirm mit einigen Fehlercode. Die Probleme, auf die die Benutzer am häufigsten stießen, waren die Inkompatibilität von Hardware und Treibern. Da sie ursprünglich so konzipiert waren, dass sie vor dem Upgrade unter Ihren ursprünglichen Fenstern ausgeführt werden konnten, und nach dem Upgrade dauerhaft auf das neueste Windows 10 übertragen wurden, ist dies bei weitem die häufigste Ursache dafür, dass Windows 10 immer wieder zufällige Probleme mit Hängen und Einfrieren verursacht. Auf Windows 10-Computern, wenn das System nicht mehr reagiert. (Der Benutzer kann auf dem Computer nichts tun.) Die einzige Methode, um Windows 10 wieder in Betrieb zu nehmen, besteht darin, kontinuierlich die Ein- / Aus-Taste zu drücken, um das System vollständig herunterzufahren.

Beitrag Inhalt: -



Einige mögliche Ursachen für Systemabstürze frieren ein

Es gibt verschiedene Gründe, die das Problem verursachen können, z. B. inkompatible veraltete Gerätetreiber (insbesondere den Anzeigetreiber), beschädigte Systemdateien, Festplattenfehler, Anwendungen von Drittanbietern, Viren-Malware-Infektionen, Überhitzung des Computers oder Prozessors oder tödliche Schäden an externen Geräten Fehler etc.

Fix Windows 10 stürzt immer wieder ab

Wenn Sie aufgrund dieses Problems Windows nicht normal starten können. Fehlerbehebungsschritt zur Behebung dieses Problems kann nicht ausgeführt werden. Greifen Sie dann auf erweiterte Windows-Startoptionen zu, wo Sie eine Reihe von Tools zur Fehlerbehebung erhalten, z. Erweiterte Systemwiederherstellung, Systemabbildwiederherstellung, Eingabeaufforderung, Startreparatur im abgesicherten Modus usw. Diese Tools sind sehr hilfreich, um Probleme zu beheben, da diese Fenster häufig neu gestartet werden, BSOD-Fehler usw.

Zuerst Greifen Sie auf den erweiterten Windows-Start zu Optionen. Führen Sie dann die Startreparatur durch, um das Problem zu beheben, wenn eine Windows-Startanwendung das Problem verursacht. Sie können sich auch auf das Video beziehen, um die Startreparatur für erweiterte Startoptionen durchzuführen.

Starten Sie Windows 10 im abgesicherten Modus

Wenn Sie aufgrund dieses Problems nicht in Windows booten können, verwenden Sie Erweiterte Startoption zu Starten Sie Windows 10 im abgesicherten Modus. Wenn Sie sich ansonsten bei Windows anmelden können, führen Sie die folgenden Schritte aus, um Windows im abgesicherten Modus zu starten. Hier können Sie problemlos Schritte zur Fehlerbehebung ausführen.

Drücken Sie Windows + R und geben Sie ein msconfig und klicken Sie auf OK, um das Systemkonfigurationsfenster zu öffnen. Wählen Sie hier die Registerkarte 'Boot' und aktivieren Sie das Kontrollkästchen 'Safe Boot'.
Safe-Mode-Boot-on-System-Konfiguration

Aktivieren Sie das Optionsfeld 'Netzwerk'. Klicken Sie nun auf 'Übernehmen' und dann auf 'OK'. Starten Sie Ihr System neu. Dadurch wird Ihr System mit minimaler Treiberbelastung gestartet. Jetzt können Sie im abgesicherten Modus die folgenden Schritte zur Fehlerbehebung ausführen, um Computerabstürze zu beheben, kontinuierlich einzufrieren und nach dem Upgrade auf Windows 10 Problem mit BSOD automatisch neu zu starten.

Temp-Dateien löschen

Löschen Sie zuerst die Temp-Dateien Ihres Computers, um dies zu tun. Drücken Sie die Win-Taste + R und geben Sie ein % temp% und klicken Sie auf OK. Dadurch wird der Temp-Dateiordner Ihres lokalen Laufwerks geöffnet. Verwenden Sie jetzt die Tastenkombination Strg + A, um alle Dateiordner auszuwählen und sie dauerhaft mit Umschalt + Entf zu löschen.

Führen Sie eine Laufwerksbereinigung durch

Das in Windows 10 integrierte Tool zur Datenträgerbereinigung entfernt tatsächlich unnötige Dateien auf Ihrem System. Doppelklicken Sie auf Dieser PC auf dem Desktop, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Laufwerk C und wählen Sie Eigenschaften aus. In den lokalen Eigenschaften von Datenträger C wird die Option Datenträgerbereinigung angezeigt. Klicken Sie darauf. Dadurch werden Fenster zur Datenträgerbereinigung geöffnet, in denen das Berechnen / Scannen von temporären Dateien, Systemfehler-Dump-Dateien usw. angezeigt wird.
Verwenden Sie die erweiterte Systembereinigung für Bereinigen Sie Systemdateien. Dadurch wird das System erneut nach temporären Dateien und Fehlerdateien durchsucht und dasselbe Fenster angezeigt.

Führen Sie unter Windows 10 eine Datenträgerbereinigung durch

Führen Sie unter Windows 10 eine Datenträgerbereinigung durch

Wählen Sie nun bei Dateien alle Dateien aus und klicken Sie auf OK. Daraufhin werden Sie aufgefordert. Möchten Sie diese Dateien wirklich dauerhaft löschen? Klicken Sie auf Dateien löschen.

Systemdateiprüfung durchführen (sfc / scannow)

System File Checker oder SFC ist ein Dienstprogramm in Windows-Systemen, mit dem Benutzer nach Beschädigungen in Windows-Systemdateien suchen und diese wiederherstellen können. Geben Sie bei der Startmenüsuche cmd ein, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Eingabeaufforderung und wählen Sie Als Administrator ausführen. Geben Sie jetzt ein sfc / scannow und drücken Sie die Eingabetaste. Warten Sie, bis die Überprüfung zu 100% abgeschlossen ist. Nach Abschluss Starten Sie die Fenster neu. Und Problem überprüfen Get Solved, wenn nicht brach im nächsten Schritt.

Führen Sie das System File Checker Tool aus

Führen Sie das System File Checker Tool aus

Aktualisieren Sie die installierten Gerätetreiber

Treiber sind wesentliche Komponenten Ihres Windows-Systems. Sie erleichtern die Kommunikation zwischen dem System und allen installierten Programmen und Anwendungen. Sie müssen installiert und für einen reibungslosen Computerbetrieb auf dem neuesten Stand sein. Und manchmal kann es nach dem Upgrade zu Kompatibilitätsproblemen mit neu installierten Fenstern kommen. und Windows starten das Problem wie Systemabstürze, Einfrieren mit BSOD-Fehler usw. Und stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Treiber für die folgenden Geräte haben.

  • Grafikkarte
  • Netzwerkkarte oder Router (falls vorhanden)
  • Beliebiges Wechseldatenträger oder externes Laufwerk

Grafik- / Grafiktreiber aktualisieren

Der Grafikvideotreiber ist ein wichtiger Bestandteil der installierten Treiber. Wenn dieser Treiber Windows zum Starten des BSOD-Fehlers beschädigt, tritt ein Problem beim automatischen Neustart auf. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Videotreiber aktualisiert ist

Gehen Sie dazu auf dem Desktop mit der rechten Maustaste auf Diesen PC und wählen Sie Verwalten. Klicken Sie nun im Computerverwaltungsfenster auf Geräte. Dadurch wird die gesamte auf Ihrem System installierte Hardware aufgelistet. Erweitern Sie als Nächstes Display-Adapter, um den auf Ihrem System installierten Grafiktreiber anzuzeigen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, um die Optionen anzuzeigen. Aktualisieren Sie die Treibersoftware. Klicken Sie darauf. Windows findet den besten Treiber dafür und installiert ihn.

Anzeigetreiber aktualisieren

Anzeigetreiber aktualisieren

Wenn das Problem weiterhin besteht, deinstallieren Sie den aktuell installierten Bildschirmtreiber-Download und installieren Sie den neuesten Treiber-Download manuell von der Hersteller-Website. Sie müssen die Website Ihres Motherboard- / Grafikkartenherstellers besuchen und die neuesten Chipsatz-Treiber für Ihr Motherboard herunterladen.

Aktualisieren Sie die Netzwerktreiber

Probleme mit dem zufälligen Einfrieren unter Windows 10 können durch Ihre Netzwerktreiber verursacht werden, insbesondere wenn diese veraltet sind. In diesem Fall können Sie die Website Ihres Netzwerkadapterherstellers besuchen und die neuesten Treiber herunterladen.

Sie können den Treiber manuell aktualisieren, indem Sie auf das Startmenü klicken und Geräte-Manager eingeben. Das Fenster auf dem Geräte-Manager erweitert Netzwerkadapter. Wählen Sie den installierten Netzwerktreiber aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Treibersoftware aktualisieren. Wählen Sie Automatisch nach aktualisierter Treibersoftware suchen. Dadurch wird der neueste Treiber für Ihr System gefunden und installiert. Nach der Installation Starten Sie die Fenster neu.

Erhöhen Sie den virtuellen Speicher (Auslagerungsdatei)

Klicken Sie im Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf das Computersymbol (Dieser PC) und wählen Sie Eigenschaften. Wählen Sie nun im Fenster mit den Systemeigenschaften die linke Seite Erweiterte Systemeinstellung. Dies öffnet das Fenster mit den Systemeigenschaften. Wählen Sie hier die Registerkarte 'Erweitert' und klicken Sie auf 'Einstellungen', um die Leistung zu verbessern: Prozessorplanung für visuelle Effekte, Speicherbenutzer und virtueller Speicher. Klicken Sie in den Leistungseigenschaften erneut auf die Registerkarte Erweitert und wählen Sie im Abschnitt Virtueller Speicher die Option Ändern.

Deaktivieren Sie jetzt das Kontrollkästchen 'Größe der Auslagerungsdatei für alle Laufwerke automatisch verwalten'. Aktivieren Sie das Optionsfeld 'Benutzerdefinierte Größe'. Stellen Sie die Werte für die Anfangsgröße und die maximale Größe auf das Doppelte Ihrer RAM-Größe in MB * ein und drücken Sie dann die Set-Taste.

Passen Sie Ihre Einstellungen für den virtuellen Speicher an

Passen Sie Ihre Einstellungen für den virtuellen Speicher an

Beispiel: Wenn Ihr RAM 4 GB (4096 MB) groß ist, geben Sie den Wert 10240 (4096 MB x 2 = 8192 MB) in die Felder 'Anfängliche und maximale Größe 4096 MB x 4 = 16384 (MB)' ein. Klicken Sie dreimal auf OK, um Änderungen am Speichern vorzunehmen. Dadurch wird ein Neustart veranlasst. Starten Sie die Fenster neu.

Führen Sie die Systemwartungsaufgabe aus

Sie können auch die Problembehandlung zur Systemwartung ausführen, um die Systemprobleme automatisch zu beheben.

Geben Sie beim Start die Fehlerbehebung ein und klicken Sie darauf. Dadurch werden Fenster zur Fehlerbehebung geöffnet (siehe Abbildung unten). Sie können über auf dasselbe zugreifen Systemsteuerung -> Alle Elemente der Systemsteuerung -> Fehlerbehebung. Klicken Sie nun auf der linken Seite auf Alle anzeigen, um das Bedienfeld zu starten. Suchen Sie nach dem Tool mit dem Namen Systemwartung und klicken Sie darauf. Klicken Sie auf Weiter und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Fehlerbehebung für die Systemwartung auszuführen. Windows erkennt Probleme automatisch und versucht, die beste Lösung dafür zu finden.

Defragmentieren Sie Ihr Systemlaufwerk

Defragmentieren von C: -Laufwerk ist besser geeignet, wenn Sie noch von einer sich drehenden Festplatte und nicht von einer SSD booten. SSDs müssen nicht defragmentiert werden. Und wenn Sie kein erweitertes Dateisystemformat wie EXT4 verwenden, müssen Sie eine Defragmentierung durchführen.

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und dann auf den Link Datei-Explorer
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Local Disk C: und wählen Sie Eigenschaften
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Extras
4. Klicken Sie auf 'Laufwerk optimieren und defragmentieren' oder geben Sie im Startmenü 'Defragmentierung' ein

Schalten Sie die Energieverwaltung für den Verbindungsstatus aus

Link State Power Management ist ein Energiesparmechanismus. Es gibt zwei Optionen, die erste ist 'Moderate Energieeinsparung'. Das spart weniger Strom, erholt sich aber schnell aus dem Schlafzustand. Die zweite, maximale Energieeinsparung. Das spart mehr Strom und die Zeit zur Erholung vom Schlafzustand wird verlängert.

Das Deaktivieren dieser Funktion hilft bei leeren Bildschirmen und beim Einfrieren. Insbesondere dort, wo NVIDIA / AMD-Grafikkarten verwendet wurden.

Geben Sie im Startmenü powercfg.cpl ein und klicken Sie auf das Bedienfeld powercfg.cpl.

Klicken Sie auf Planeinstellungen für Ihren aktiven Plan ändern.

Wählen Sie dann Erweiterte Energieeinstellungen ändern und scrollen Sie nach unten, bis Sie PCI Express sehen. Klicken Sie anschließend auf Link State Power Management und dann auf 'Was auch immer' neben 'Einstellungen' und setzen Sie sie auf 'Aus'. Starten Sie Windows neu. Dies hilft, dieses Problem zu beheben.

Aktivieren Sie den Schnellstart

Windows 10 war ohne Mangel an Leistungsverbesserungen. Aber eine der schönsten ist die schnelle Startzeit. Wenn das Starten Ihres Computers zu lange dauert, stellen Sie sicher, dass diese Einstellung aktiviert ist, um die Geschwindigkeit zu erhöhen.

Die betreffende Funktion heißt Schnellstart. Wenn Sie Ihren Computer herunterfahren, speichert Windows nicht nur alles im RAM, sondern speichert auch ein Image Ihres geladenen Kernels und der Treiber in einer so genannten Hiberdatei. Auf diese Weise wird beim erneuten Starten des Systems diese Datei einfach neu geladen, wodurch die Startzeiten erheblich verkürzt werden. Gehen Sie folgendermaßen vor, um dies zu aktivieren:

Suchen Sie im Startmenü nach „Energieoptionen“ und öffnen Sie diese. Klicken Sie links im Fenster auf „Wählen Sie, was die Netzschalter tun“.

Klicken Sie auf 'Einstellungen ändern, die derzeit nicht verfügbar sind'. Stellen Sie unter 'Einstellungen zum Herunterfahren' sicher, dass 'Schnellstart einschalten' aktiviert ist.

Deaktivieren Sie unnötige Dienste

Dienste sind Programmen in Startup sehr ähnlich, außer dass sie für den Gesamtbetrieb von Windows wesentlich wichtiger sein können. Es gibt viele Microsoft-spezifische Funktionen, die aktiviert sind, aber einige, die die meisten Benutzer nicht benötigen. Schauen Sie sich die Registerkarte Dienste an und lesen Sie die Beschreibung der einzelnen Dienste. Sie können einen Dienst stoppen, um festzustellen, ob er Auswirkungen hat, und ihn gegebenenfalls wieder aktivieren. Sie können einen Dienst auch dauerhaft deaktivieren.

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Start
2. Klicken Sie auf Task-Manager
3. Klicken Sie auf Dienste
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen bestimmten Dienst und wählen Sie 'Stopp'.

Besonders das Stoppen des Windows-Update-Dienstes ist für mich sehr hilfreich.

Virus oder Trojaner entfernen

Ein Virus oder Trojaner kann einem PC ernsthaften Schaden zufügen. Es kann Treiber beschädigen oder entfernen, wichtige Systemdateien löschen oder administrative Einstellungen ändern. All dies kann zu unerwarteten Abstürzen führen, einfrieren oder Sie von Programmen ausschließen

Laden Sie das neueste aktualisierte Antivirusprogramm für Ihr System herunter, installieren Sie es und führen Sie einen vollständigen Systemscan durch.

Verwenden Sie Software von Drittanbietern wie Ccleaner, um die Systemleistung zu optimieren. Reparieren Sie beschädigte Registrierungseinträge.

Dies sind einige der am besten funktionierenden Lösungen zur Behebung von Windows 10, das beim Start immer wieder abstürzt, kontinuierlich einfriert und bei einem BSOD-Fehler automatisch neu gestartet wird. Hoffe, dass die oben genannten Schritte helfen, Ihr Problem dauerhaft zu beheben. Haben Sie Fragen, Vorschläge zögern Sie nicht, unten zu kommentieren. Lesen Sie auch